Parolenfassung NoBillag


#1

Der Vorstand wird voraussichtlich an seiner nächsten Sitzung eine Parole zo NoBillag fassen, da eine Piratenversammlung nicht mehr rechtzeitig vorher stattfindet.

Alle Mitglieder sind aufgerufen Argumente für und wieder NoBillag vorzubringen.

Traductions FR (eingefügt vom PPV)

Le comité prendra une position à propos de l’initiaitve NoBillag lors de
sa prochaine réunion, puisqu’aucune Assemblée Pirate ne pourra se tenir
préalablement.
Tous les membres sont invités à présenter leurs arguments pour et contre
NoBillag.


#2

Ich persönlich tendiere aktuell zu einer Nein-Parole, weil:

  • Ich den Service Public nicht abschaffen, sondern verändern möchte.

  • Weil ich eine Konzentration der Medienmacht bei Mogulen und vermögenden Parteien verhindern möchte.

  • Weil der schweizer Medienmarkt für unabhängigen selbstfinanzierten Journalismus zu klein ist, die unabhängige Presse aber für die Demokratie essentiell ist.

Mich stört aktuell aber an der staatlichen Meidenfinanzierung folgendes:

  • Die Verfassungswidrige und asoziale Mediensteuer. Stattdessen sollte die Finanzierung aus dem normalen Bundeshaushalt, d.h. über Direkte Bundessteuer erfolgen.

  • Die staatliche Finanzierung von reinen Unterhaltungssendungen wie Sportübertragungen und Spielfilmen.


#3

Ich finde nicht, dass diese Sendungen ausschliesslich zur Unterhaltung dienen. Hier leistet die SRG auch einen wesentlichen Beitrag zur Kultur:


#4

A la vue des objectifs des personnes soutenant l’initiative “No Billag” et je cite:
" Monsieur saouli si la démocratie dans notre pays était correctement représentée la droite et les nationalistes ne seraient pas baillonés de la sorte et on mettrais aussi les Antifa sous enquête alors arrêtez de parler de démocratie quand on sait à quel point les gauchistes ont transformé la télévision publique en antenne de propagande d’extrême gauche et voilà pourquoi bilag va sauter alors arrêtez de vous plaindre" M. Reto Benz - 5 décembre 2017

il est inacceptable de laisser ce genre de personnes faire main basse sur les médias. A l’instar des opérations que M. Blocher est en train d’opérer en Suisse alémanique.

Il est également inacceptable de soutenir une initiative mensongère. No Billag ne s’attaque pas à l’organe de collecte de la redevance LRTV mais bel et bien au financement public de l’audiovisuel en Suisse. Je ne peux accepter une telle initiative.

Dans aucun des deux cas, je ne me ferai le complice de personnes n’ayant pas d’intégrité et encore moins des gens voulant promouvoir le nationalisme et le fascisme.

Ma prise de position est le Non, comme nous l’avions déjà fait lors de l’assemblée générale qui décida de ne pas soutenir cette initiative No Billag.


#5

Der Vorstand hat dem PPV beantragt, die Parolenfassung per Urabstimmung durchzuführen.


#6

Traduction du Post de Exception en Français:
Le Comité a décidé qu’ils demande a la Présidence le l’Assemblée Pirate que une votation de base sur la prise de position soie faite.


#7

Ich bin mit den Kommentaren von @nobody einverstanden, aber ich ziehe daraus eine Bilanz für NoBillag. Der Gegenvorschlag der Regierung ist arrogant: Eine Erweiterung der Gebühr auf die gesamte Bevölkerung - gleich doppelt, da man privat und geschäftlich zahlen muss. Der Gegenvorschlag hätte eine Entschlackung sein müssen; stattdessen kriegen wir diese Frechheit.

Also: Abschaffen, und nachher (falls nötig) über einen Neuanfang reden.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es einen Neuanfang braucht. Laut einen sehr interessanten Artikel im Tagesanzeiger: Der Durchschnittsalter der SRF Zuschauer ist 60.8 Jahre! SRG hat den Anschluss an die jüngeren Generationen voll verpasst. Ich gehöre sowohl zu der Gruppe der Zuschauer wie auch zu den älteren Leute - und trotzdem sage ich: Wenn nur alte Hasen zuschauen, dann lass das Ding sterben.

Ich versuche es, mich für die Urabstimmung zu registrieren. Die Zeit ist jedoch ziemlich knapp…


#8

Ich bin ja ein alter Mann, 15 Jahre älter als der Durchschnitt (laut Tagi). TV schaue ich überall etwas SRG allerdings meistens nur die Tagesschau oder Filme, die nach meinem Geschmack sind. Anders ist es beim Radio. Meine Frau hört die Musikwelle und am Vormittag SRF 1, zusammen hören wir das Rendezvous am Mittag, ich höre abends noch das Echo der Zeit. Sehr häufig höre ich Radio Swiss Jazz. Und dann natürlich die Regionaljournale AG/SO und BE/FR/VS. Und dann natürlich via Internet (Radio) weltweit.

Die Informationssendungen und Regionaljournale der SRG würde ich bei einer Abschaffung zwar vermissen, aber überleben. Was mir mehr zu denken gibt ist der Verlust der doch grossen Unabhängigkeit bei der Berichterstattung. Eigentlich bin ich für diese Initiative, aber das flächendeckende Einkassieren der Gebühr finde ich eben auch total daneben. Und trotzdem werde ich wohl widerwillig Nein stimmen.


#9

J’ai envie de tenté le coup d’être pour cette initiative. Car depuis des semaines tous les jours, un harcèlement médiatique sans précédent a été mis en place pour rejeté cette initiative.
On nous remplis le cerveau, qu’il n’y a pas de plan B et on nous dépeint un triste avenir du service publique en cas d’acceptations.
Je en veux pas mélanger les pinceaux, mais la non intervention de l’état a du bon, je prend comme exemple le choix de La BNS de ne plus maintenir le taux plancher de l’euro. C’est aussi une chance de saisir l’opportunité de complétement et de changer le paysage médiatique et de prendre en compte le virage technologique.
En effet depuis de nombreuse années la stratégie de la télévision suisse est d’acheter des séries en avant-première, pour les diffusés avant les chaines étrangère pour garantir une audience a ses annonceurs publicitaire. qui font aussi de la pub sur les chaines européennes . Donc augmenté le temps publicitaire sur les chaines suisse est possible.
Je recommande à tous les personnes qui ne sont pas des moutons à la solde des médias de voter un grand OUI


#10

Das Präsidium der Piratenversammlung hat an seiner Sitzung am 29.1. die Abstimmung 18.1 von 17.1.18 ausgezählt. Das Protokoll könnt ihr unter dem folgenden Link abrufen: Auszählungsprotokoll.

La Présidence de l'Assemblée Pirate a fait le décompte des voix da la votiation de base 18.1 du 17 janvier 18 lors de sa séance du 29 janvier. Le procès-verbal se trouve au lien suivant: Procès-verbal du décompte.


#11

direkte oder indirekte Bundessteuer (insbesondere Mehrwertsteuer MwSt.)

laut einem ungeschriebenen Prinzip, das aber in der Periode 1848–1914 gültig war, gehören die direkten Steuern ausschliesslich den Kantonen und die indirekten Steuern (Zollabgaben) dem Bund!